Allgemein

Wir bemühen uns, den Stundenplan optimal für alle zu gestalten. Der Unterricht  beginnt für alle Klassen immer um 8.00 Uhr und endet je nach Jahrgang zwischen 11.30 Uhr und 13.15 Uhr. 
Die Kinder gehen erst auf den Schulhof zum Spielen - das ist um 9.30 Uhr -  anschließend treffen sie sich im Klassenraum zum Frühstück. Die 2. Hofpause ist von 11.30 Uhr - 11.45 Uhr.
Die Klassen 1 und 2 haben 21-22 Unterrichtsstunden pro Woche,
die Klassen 3 und 4 haben 26-27 Stunden in der Woche. 
 

Unterrichtszeiten:

  7.45 Uhr -   8.00 Uhr    offener Anfang

  8.00 Uhr -   8.45 Uhr    Unterricht

  8.45 Uhr -   9.30 Uhr    Unterricht

  9.30 Uhr -   9.45 Uhr    Hofpause

  9.45 Uhr - 10.00 Uhr    Frühstückspause

10.00 Uhr - 10.45 Uhr    Unterricht

10.45 Uhr - 11.30 Uhr    Unterricht

11.30 Uhr - 11.45 Uhr    Hofpause

11.45 Uhr - 12.30 Uhr    Unterricht

12.30 Uhr - 13.15 Uhr    Unterricht  

Lehrplan

Da es zu umfangreich und auch zu aufwändig wäre, hier alles über die Lehrpläne in den einzelnen Fächern aufzuschreiben, verweisen wir Sie auf untenstehenden Link. Dort finden Sie alles, was Sie zu den Lehrplänen wissen möchten.

http://www.schulentwicklung.nrw.de/lehrplaene/lehrplannavigator-grundschule/

Konzept

Menschen füllen Räume mit Leben.

Je unterschiedlicher die Menschen desto bunter wird das Leben in den Räumen.
Deshalb sind bei uns alle Kinder willkommen. Inzwischen besuchen 60  Kinder mit einer Behinderung unsere Schule. Seit dem Jahr 2010 arbeiten wir auch mit einigen Klassen der Förderschule Friedrich Fröbel zusammen.

Damit keine isolierten Klassenverbände entstehen, arbeiten wir in regelmäßigen Abständen jahrgangsübergreifend. Während einer Projektwoche z.B. lernen sich die Kinder aller Klassen untereinander kennen. Inzwischen sind Projektmonate oder Lernräume in allen Fächern in unseren Unterricht fest eingebaut. An unserer Schule wird mit Tages- bzw. Wochenplänen gearbeitet, ebenso wie die Kinder eine Vielzahl von verschiedenen Methoden zum selbstständigen Lernen erlernen. So haben wir die Möglichkeit, auf die individuellen Möglichkeiten und Bedürfnisse der Kinder einzugehen.
Von Anfang März bis Ende Mai können die Kinder, die im Sommer eingeschult werden sollen, einmal pro Woche den Unterricht besuchen. Durch diese Hospitationen verlieren erfahrungsgemäß nicht nur die Kinder die etwaige Angst vor der Schule, sondern auch ihre Eltern. Die können sich nämlich gleichfalls frühzeitig mit unserer Art von Unterricht vertraut machen. Kinder und Eltern sind dann bereits am 1. Schultag "alte Hasen".
Unsere Klassentüren stehen meist offen, so dass jeder mal einen kurzen Blick auf´s Unterrichtsgeschehen werfen kann. Das bedeutet konkret, dass wir keinen "Tag der offenen Tür" anbieten, da Sie als Eltern jederzeit die Möglichkeit haben, vorbeizukommen und zu schauen.
Fragen sollen und dürfen immer gestellt werden.
Über Anregungen freuen wir uns.
Engagement der Eltern ist stets willkommen.
So wird unsere Schulbücherei z.B. von Eltern betrieben oder Eltern übernehmen Gruppen bei den Lernräumen.
Neben der Entwicklung von Freude am Lernen und Leistungsbereitschaft liegt ein besonderer pädagogischer Schwerpunkt auf der Förderung des Sozial- und Arbeitsverhaltens ebenso wie auf der individuellen Förderung eines jeden Kindes, damit es auf der weiterführenden Schule einen guten Start hat.
Am Ende der Grundschulzeit sollten die Kinder im Team arbeiten, sich selbstständig Informationen für ihre Aufgaben beschaffen und diese auf lebendige Weise präsentieren können und über ein fundiertes Wissen verfügen.